Wasser- und Hygienelabor im CTK

Bakterien und Pilze sind überall – auch in öffentlichen Einrichtungen und Arztpraxen. Menschen, die öffentliche Bereiche wie Schulen, Kaufhallen, Schwimmbäder, Turnhallen oder auch Krankenhäuser betreten, tragen die Keime täglich ein. Um die mikrobielle Ausbreitung gering zu halten und die Identität der Umwelt-Mikroorganismen festzustellen, ist das Wasser- und Hygienelabor des CTK ständig im Einsatz. Im gesamten CTK werden jährlich zahlreiche Routine- und Nachkontrollen der wasserführenden Systeme durchgeführt. Um eine hohe Trinkwasserqualität zu gewährleisten, arbeiten Mitarbeiter im Wasser- und Hygienelabor, Hygienefachkräfte und Techniker eng zusammen. So können schnell und flexibel Maßnahmen zur Desinfektion getroffen werden.

Das Wasser- und Hygienelabor im CTK ist als eingetragene Trinkwasseruntersuchungsstelle des Landes Brandenburg (LAB_ BB08301_CB_CTK) nach der Norm für Prüflabore (DIN EN ISO 17025) akkreditiert und untersucht das Trinkwasser gemäß aktueller Trinkwasserverordnung. Vier zertifizierte Probenehmer (nach DIN EN ISO 19458) sorgen für die professionelle Gewinnung und den sorgfältigen Transport unserer Wasserproben.

Prüfgegenstand sind aktuell …

  • das warme und kalte Trinkwasser aus den Wasserleitungen (nach TrinkwV)
  • Wasser aus Wasserspendern (nach DIN 6650-6)
  • Beckenwasser (nach DIN 19643-1)
  • Wasser aus Dialysegeräten (nach der Leitlinie für angewandte Hygiene)
  • Wasser aus Dentaleinheiten (nach S2k-Empfehlung AWMF-Register Nr. 075-002:2014)

Von den erhaltenen Wasserproben wird die mikrobielle Belastung festgestellt. Die Proben werden auf Indikatorkeime für fäkale Verunreinigungen geprüft sowie auf gesundheitsgefährdende Keime, insbesondere auch für immungeschwächte Personen.

Das mikrobiologische Untersuchungsprogramm umfasst:

  • Die Koloniezahl bei 22 Grad Celsius und 36 Grad Celsius (TrinkwV §15 (1c), DIN ISO 6222)
  • Escherichia coli/Coliforme Bakterien (DIN EN ISO 9308-1:2017)
  • Enterokokken (DIN EN ISO 7899-2:2000)
  • Clostridien (DIN EN ISO 26461-2:1993)
  • Clostridium perfringens (DIN EN ISO 14189:2016)
  • Pseudomonas aeruginosa (DIN EN ISO 16266:2008)
  • Legionellen (DIN EN ISO 11731-2:2008 und ISO 11731-1998, bzw. ab 1.3.2019 ISO 11731-2017 unter Berücksichtigung der UBA-Empfehlung von 12/2018) – eine Legionella-Serotypisierung erfolgt zusätzlich nach Anforderung


Neben unseren Dienstleistungen im Wasserbereich bieten wir auch weitere mikrobiologische Untersuchungen im Hygienebereich (bisher nicht akkreditiert) an.

Weitere mikrobiologische Untersuchungen:

  • mikrobielle Überwachung von Reinräumen (Abklatsch- und aktive und passive Luftkeimmessung)
  • Sterilkontrollen von Pharmazeutischen Produkten
  • Prüfung der Wirksamkeit von Dampf- und Heißluftsterilisatoren mittels biologischer Indikatoren

Zur Identifizierung von Keimen stehen uns neben herkömmlichen Kultivierungsverfahren auch die Massenspektrometrie (MALDI-TOF) zur Verfügung.

  • Sie sind Inhaber oder Betreiber einer Trinkwasseranlage?
  • Sie stellen Ihren Patienten, Mietern und Mitarbeitern das Wasser aus Ihrer Trinkwasserinstallation zum Duschen, Waschen, Trinken oder zur Zubereitung von Speisen zur Verfügung?
  • Sie betreiben oder befüllen Ihre medizinischen Geräte mit Trinkwasser aus einer Trinkwasserinstallation?

Kontaktieren Sie uns und wir schicken einen Probenehmer vorbei!

Durch fachlich kompetente mikrobiologische Untersuchung der Wasserproben können Sie beispielsweise:

  • das Risiko nosokomialer Infektionen, insb. Legionellosen, verringern
  • Verbesserungen erzielen durch Umsetzung von Empfehlungen und hygienischen Maßnahmen

Kurzum: Sie schützen sich, Ihre Familien und Ihre Patienten durch aktive Einsendungen von Wasser- und Hygieneproben und leisten damit Ihren Beitrag zur Gesunderhaltung der Bevölkerung in der Region.

Dienstzeiten im Labor
7:30 bis 16:00 Uhr

Materialannahme nach Rücksprache mit dem Wasser-und Hygienelabor des CTK
Tel. (0355) 46-79 244 oder 46-28 91

Zertifizierte Probenehmer des Wasserlabors

  • Igor Lukovic
  • Kevin Majaura
  • Rommy Gerwinat
  • Ricardo Barnieske

Probenahme
Die Vorbereitung  und Durchführung der Probenahme sind die wichtigsten Schritte für die Qualitätsprüfung der Proben. Fehler, die bei der Probeentnahme gemacht werden, können während der Analytik nicht mehr korrigiert werden.

 Zur ordnungsgemäßen Probenahme gehören:  

  • ein Probenahmeplan
  • zertifizierte Probenehmer  
  • die erforderliche Ausstattung und die erforderlichen Materialien
  • ein Probenahmeprotokoll

Transport und Lagerung

  • Die Zeit zwischen der Probeentnahme und der Analyse im Labor sollte so kurz wie möglich sein.
  • Die Proben müssen während des Transports auf 5 ± 3 Grad Celsius in der Kühlbox mit Kühlakkus gekühlt werden. Es ist zu beachten, dass die Proben nicht einfrieren. Proben sollten nicht in direktem Kontakt mit Kühlakkus (z.B. Isolation durch Karton) transportiert werden.
  • Proben, die ausschließlich auf Legionellen untersucht werden sollen, müssen nicht gekühlt transportiert werden, wenn sie am selben Arbeitstag untersucht werden. Wasserproben (warm, mehr als 60 Grad Celsius) sollten direkt nach der Probenahme gekühlt werden.
  • Warme und kalte Proben müssen getrennt transportiert werden.
  • Die Proben sind vor Sonnenlicht zu schützen.
  • Dauert der Transport länger als acht Stunden, so ist die Temperatur mit einem Thermometer zu überwachen und im Protokoll zu vermerken.
  • Die Transportbedingungen sind zu dokumentieren.

Wasser-und Hygienelabor des Carl-Thiem-Klinikums

Laborleiter Dipl.-Biologe Igor Lukovic
M.sc. Kevin Majaura

Thiemstraße 111
03048 Cottbus

Tel. (03 55) 46-79 244 
Fax: (03 55) 46-25 39

Labor Tel. (03 55) 46-28 91
E-Mail: mbi_hygiene(at)ctk.de 

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.