Laborinformation 09/2009 - Hinweise zur Standardisierung der Befunddarstellung von HbA1

HbA1c ist die minore Hämoglobin-Fraktion, die am N-terminalen Valin der ß-Kette des Hämoglobins glykiert ist. Das Ausmaß der Glykierung hängt linear von der Blutglukose­konzentration und der Dauer der Exposition, also der Erythrozytenüberlebenszeit (normalerweise 120 Tage) ab.

HbA1c ist der anerkannte Goldstandard für die quantitative Abschätzung der chronischen Hyperglykämie.

Um die Messung und die Befunddarstellung dieses wichtigen Parameters weltweit zu verein­heitlichen, wurde unter dem Dach der IFCC in den vergangenen Jahren eine neue Referenz­methode etabliert, auf die alle anderen Analysemethoden rückgeführt werden müssen.

Diese Referenzmethode wurde von der Internationalen (IDA), der Europäischen (EASD) und der Amerikanischen (ADA) Diabetesgesellschaft anerkannt. Die Bundesärztekammer empfiehlt die schrittweise Einführung der entsprechenden Befunddarstellung.

Damit sind die Umrechnung der Messwerte und die Umstellung der Maßeinheit von % auf mmol/mol (SI-Einheit) verbunden. Die neue Einheit wurde gewählt, um zu zeigen, dass es sich zum einen um IFCC-Werte handelt und um Verwechslungen mit den bisherigen NGSP (%)- Werten zu vermeiden.

Die Umrechnung erfolgt nach der Formel:

IFCC (mmol/mol) = (NGSP (%)- 2,15) : 0,0915.

Wir geben zunächst beide Werte für HbA1c im Befundbericht an:

BezeichnungEinheitNormalbereich 
HbA1c (NGSP) % 4,3 - 6,1 „Alte“ Darstellung
HbA1c (IFCC) mmol/mol 23,5 - 43,2 Neue Darstellung
Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.