Herzlich willkommen im Überregionalen Traumazentrum

Ziel des Überregionalen Traumazentrums ist es, jedem Schwerverletzten zu jeder Zeit bestmögliche Überlebenschancen zu bieten und auch außerhalb von Ballungszentren eine optimale Versorgung zu gewährleisten. Das Überregionale Traumazentrum des CTK ist in der Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie  angesiedelt und nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert.

Damit das Überregionale Traumazentrum die hohen Anforderungen der DGU erfüllen kann, z. B. die Behandlung von Schwerverletzten 24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr, ist eine optimale Gestaltung von Prozessen und Strukturen notwendig. Das Traumazentrum verfügt neben fachlichen Kompetenzen über spezielle personelle, strukturelle und apparative Ressourcen, die sich jeweils nach den aktuell gültigen Vorgaben des Weißbuchs Schwerverletztenversorgung richten.

Im Rahmen von jährlichen Audits werden zum einen die für die Versorgung Schwerverletzter notwendige Ausstattung wie Schockraum, CT, Not-OP, Intensivstation und Hubschrauberlandeplatz geprüft. Zum anderen stehen die vorhandenen fachlichen Kompetenzen und Erfahrungen im Fokus sowie  die Behandlung nach festgelegten Leitlinien. Wesentlich ist darüber hinaus die dokumentierte Teilnahme an internen und externen qualitätssichernden Maßnahmen und die Erfassung der aktuellen Versorgungszahlen und -abläufe auf Basis des TraumaRegisters der DGU (www.traumaregister.de).

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.