Behandlungsspektrum

In der Klinik für Neurologie erfolgt die Diagnostik und konservative Therapie aller Krankheiten des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems sowie der Muskulatur.

  • Zerebrale Durchblutungsstörungen
  • Raumfordernde intrakranielle und spinale Prozesse
  • Entzündliche Krankheiten des Nervensystems
  • Multiple Sklerose
  • Anfallsleiden
  • Extrapyramidale Bewegungsstörungen
  • Funktionsstörungen des peripheren Nervensystems einschließlich neuromuskulärer Erkrankungen
  • Degenerative und metabolisch bedingte Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie hirnorganischer Psycho-Syndrome
  • Diagnostik psychosomatischer Funktionsstörungen auf neurologischem Gebiet

Auf der Stroke Unit erfolgt  die Behandlung von Patienten mit akuten Durchblutungsstörungen des Gehirns. Unsere Stroke Unit verfügt gegenwärtig über acht Betten im Überwachungsbereich. Die Schlaganfall-Abteilung der Klinik für Neurologie wurde letztmalig im April 2015 zertifiziert.

Schlaganfall-Telefon: (0355) 46-30 00

Stroke Unit

Die Abteilung für neurologische Frührehabilitation Phase B besteht seit August 2013 und verfügt über 19 Betten. Das Behandlungsteam besteht aus Ärzten, Pflegern, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden sowie einer Neuropsychologin.

Die Rehabilitationsphase B schließt sich unmittelbar an die akutmedizinische Diagnostik- und Behandlungsphase an.

Das Angebot der neurologischen Frührehabilitation der Phase B richtet sich an Patienten mit folgenden Gesundheitsproblemen bzw. Schädigungen von Körperfunktionen oder Strukturen:

  • Folgen von zerebrovaskulären Erkrankungen (Hirninfarkten, Hirnblutungen)
  • Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas
  • Folgen einer zerebralen Hypoxie (z.B. nach Reanimation)
  • Folgen einer Querschnittslähmung und anderer spinaler Erkrankungen
  • Folgen nach Behandlung von Hirntumoren (nach Abschluss der       Primärbehandlung)
  • Folgen entzündlicher Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystems

Es werden alle zurzeit üblichen neuro-elektrophysiologischen Untersuchungen (Elektroenzephalographie, Elektromyographie, Elektroneurographie, evozierte Potentiale), inklusive Schlafentzugs- bzw. Kurzschlaf-EEG, Videomonitoring und mobile Langzeit-EEG-Ableitung über 20 Stunden durchgeführt.

  • Ultraschalldiagnostik der das Gehirn versorgenden Blutgefäße, des Hirngewebes sowie der Muskulatur
  • Sonographie peripherer Nerven und der Sehnerven
  • Diagnostik von Funktionsstörungen des vegetativen Nervensystems, z. B. Ermittlung der Ursache kreislaufbedingter Bewusstseinsstörungen mittels Kipptisch-Untersuchung
  • Neurokardiologische Diagnostik, Testung des Geruchssinnes

In dieser Abteilung erfolgt die Diagnostik psychischer Funktionsstörungen nach Hirnschädigungen unterschiedlicher Ursache. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Persönlichkeitsdiagnostik, die Therapie neuropsychologischer Defizite und die psychologische Betreuung Schwerstkranker und ihrer Angehörigen.

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns Meilensteine und Anerkennung unser bisherigen Bemühungen.