Behandlungsspektrum

  • Unter rekonstruktiver Chirurgie versteht man eine der vier Säulen der Plastischen Chirurgie, auf den wir uns hier in dem lokalen und regionalen Umfeld dementsprechend dominant spezialisiert haben – die Themen Verbrennungschirurgie, Handchirurgie, Ästhetische Chirurgie stehen hier regional nicht im Vordergrund
  • Es bestehen nun seit 1990 mehr als 25 Jahre Erfahrungen bei über 1.000 Patienten mit individualisierten, hochkomplexen Rekonstruktionen auch im interdisziplinären Umfeld, die wir im CTK und auch umliegenden Kliniken und dem Bereich der Niedergelassenen als Service-Leistung anbieten
  • Sie wurden speziell und initial in der MKG und dann im fachübergreifenden Kopf-Hals-Bereich etabliert, also historisch aus der MKG und der HNO heraus, wodurch eine intensive rekonstruktive Tätigkeit in beiden Fachbereichen nachzuweisen war, die  schrittweise in andere Bereiche transferiert werden konnte
  • Anspruch ist es, mit den internationalen Entwicklungen dieser sehr handwerklich orientierten, personalisiert-chirurgischen Kunst mitzuhalten, wobei wir uns an Kliniken in München, Boston, Houston, Bangalore, Seattle, Heidelberg und Taipeh orientieren – dies gilt speziell für den sensiblen und sozial außerordentlich bedeutsamen Kopf-Hals-Bereich, zusätzlich für außerordentliche Rekonstruktionen im Extremitätenbereich
  • Dabei nutzen wir einen effektiven, biomimetischen Ansatz, der aus einer adäquaten Kombination von Resektion und Rekonstruktion im dreidimensionalen Raum, kombiniert mit einer spatiotemporal forcierten fast track surgery ausgeht (z.B. compartement-resections & reconstructions )
  • Hier mischen sich Techniken aus Houston, München, Bangalore, um einen hohen Standard im Rahmen der operativen Onkologie des Kopf-Hals-Bereiches abzusichern
  • Dazu zählt das Angebot, besonders schwierige Fälle mit radiogenen Schäden, Fisteln, Rezidiven, freiliegender hardware, postradiogenen Ankylosen, Narbenkontrakturen der regio colli anterior etc.  zu behandeln
  • Damit zielen wir darauf ab, nicht nur Primärfälle, sondern auch Sekundär- und Tertiärfälle in unser Portfolio aufzunehmen, bei denen nur die Synergie aller zur Verfügung stehenden operativen Optionen sowohl aus dem resektiven als auch aus dem rekonstruktiven Sektor, gepaart mit jahrelanger Erfahrung, Lösungen beisteuern können
  • Aus gesamtgesellschaftlicher und ökonomischer Sicht wird das Projekt durch eine kostensparende RLCM-Taktik unterstützt (rapid & low cost microsurgery), die auch für die Kostenträger interessant ist
  • Die Einbindung in das regionale Traumazentrum ist dabei nur eine isolierte Facette – die Optionen gehen weit über diese Indikationen hinaus
  • Alle relevanten plastisch-rekonstruktiven Verfahren in der Akutphase (exkl. Replantation) und zur Korrektur von Unfall- oder Tumorbehandlungsfolgen oder freiliegender hardware nach Versorgung mittels orthopädischer Implantate, inkl. mikrovaskulärer Transplantationschirurgie
  • Zur Anwendung kommen = Radialis, Latissismus, 3-in-1, Vastus in allen Varianten, GVALT, Rectus, Fibula, Becken, Scapula, Parascapula, Jejunum, chimeric flaps, hybrid flaps, perforans-flaps, propeller flaps, ultrathin flaps, supercharged and boostered flaps, komplexe Techniken mit Nutzung von av-loops oder chain-link-flaps, free style flaps,  dazu optional Expandertechnicken und alternative Anschluss-Optionen bei frozen vessel depleted neck (loops, mammaria int., subclacia etc.)
  • Individualisierte Rekonstruktionen erfolgen interdisziplinär in Kooperation mit der Orthopädie, dem Fußzentrum, der Traumatologie, der HNO-Klinik, der Neurochirurgie, der Allgemeinen Chirurgie, der Gefäßchirurgie, der Thoraxchirurgie, der Urologie, der Hautklinik, der Augenklinik, der septischen Chirurgie, bei chronischen Wunden und Decubitalulzera und der Frauenklinik
  • Dies ermöglicht auch die Behandlung chronischer Osteomyelitiden der Extremitäten sowie ggfs. die Unterstützung bei der Behandlung des diabetischen Fußes oder anderweitiger Fußdeformitäten mit schwierigen Wundverhältnissen
  • Chirurgische Behandlung von Neubildungen der äußeren Haut des Gesichtes, der Speicheldrüsen und - ganz besonders wichtig - die Behandlung von Krebs im Bereich der Lippen, der Mundhöhle, der Zunge, des Zungengrundes, des Gaumens, der Rachenmandel-Region und der Augenhöhle
  • Operative Therapie der Lymphknoten im Kopf-Hals-Bereich
  • Interdisziplinäre Therapie bei Tumoren der Augenhöhle und der Schädelbasis
  • Funktionserhaltende Rekonstruktion mit körpereigenem Gewebe
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen des Tumorzentrums
  • Operative Therapie von Verletzungen des Mittelgesichts und des Unterkiefers mit adäquaten Osteosyntheseverfahren von der Rekonstruktions- bis zur Mikroplatte
  • Operative Versorgung von Verletzungen der Weichteile des Gesichtes, des Halses und der Kopfhaut
  • Operationen an Oberkiefer und Unterkiefer zur Optimierung der Kieferposition und Kaufunktion
  • Adjuvante Korrekturen im Kinn-Bereich mit positiver Auswirkung auf die Funktion der mimischen Muskulatur
  • Simultane komplexe Nasenkorrekturen
  • Kausale Behandlung der Schlaf-Apnoe bei skelettalen Dysbalancen
  • Therapie von Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelspalten
  • Kiefergelenkschirurgie in speziellen Fällen, inkl. Arthroplastik und Operationen bei rezidivierenden Luxationen
  • Ankylose-Operationen nach Unfällen oder Tumorerkrankungen
  • Entfernung von Neoplasien (Neubildungen) im Kiefer-Gesichtsbereich
  • Behandlung störender Narben
  • Behandlung von Hämangiomen (Blutschwämmchen)
  • Entzündungen
  • Tumorerkrankungen
  • Dentogene Entzündungen, Zysten
  • Osteomyelitis
  • Osteonekrose bei Biphosphonattherapie
  • Fibröse Dysplasie
Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns Meilensteine und Anerkennung unser bisherigen Bemühungen.