Coronavirus (SARS-CoV-2) in Cottbus

Aktuelle Informationen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 11.03.2020 die Situation im Zusammenhang mit den Erkrankungen mit den neuartigen Coronaviren zu einer Pandemie erklärt. Die Lage in der Lausitz hat sich deutlich entspannt, dennoch schätzt das Robert-Koch-Institut die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit (Stand 25.05.2020) weiterhin als hoch ein. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Momentan wird auf eine generelle Corona-Eindämmungsstrategie (Containment) gesetzt. Das bedeutet, soziale Kontakte sollen möglichst vermieden bzw. auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Das Carl-Thiem-Klinikum hat zum Schutz der Cottbuser, der Patienten und Arbeitnehmer derzeit folgende Maßnahmen festgelegt (in alphabetischer Reihenfolge):

Abstrich-Zelt am CTK für Verdachtsfälle

Im Zelt zwischen Notaufnahme und Haupteingang werden nach wie vor die Abstriche für Verdachtsfälle für den Test auf das SARS-CoV-2-Virus durchgeführt. Vorab muss telefonisch eine Abklärung über das Gesundheitsamt oder durch Ihren Hausarzt/Facharzt erfolgen, ob eine Indikation zum Test besteht (begründeter Verdachtsfall). Die Notwendigkeit wird vor Ort erneut geprüft. Nach dem Abstrich werden Sie so schnell wie möglich über das Befundergebnis telefonisch informiert.

Corona-Test auf Wunsch für alle

Das Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum bietet seit dem 15. Juli 2020 die Möglichkeit, sich auf Covid-19 abstreichen zu lassen bzw. durch eine Blutuntersuchung Antikörper nachzuweisen.

Wer sich testen lassen will, muss seinen Personalausweis oder ein anderes gültiges Meldedokument zur Überprüfung seiner Identität mitbringen. Zur vereinfachten Aufnahme Ihrer Daten in unser Software-System, bitten wir Sie Ihre Krankenkassenkarte vorzulegen. Die Corona-Abstrichstelle wird im MVZ im Haupteingang des Klinikums eingerichtet. Ein PCR-Test kostet 134,39 Euro, ein Antikörpertest 22,49 Euro.

Geöffnet ist Montag bis Donnerstag, 08.00-12.00 Uhr sowie Freitag von 09.00-11.30 Uhr. Eine telefonische Anmeldung unter 0355/46 33 44 ist ratsam, um Wartezeiten zu verhindern.

Besuchsregelung

Seit dem 16.07.2020 sind Besuche wieder uneingeschränkt erlaubt. Besucher dürfen nicht unter Erkältungssymptomen leiden, vor dem Besuch wird die Körpertemperatur gemessen. Zudem müssen zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten persönliche Daten angegeben werden. Alle Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, die geltenden Abstandsregeln (mind.1,5 Meter) einhalten und sich sofort nach dem Betreten des Klinikums die Hände desinfizieren. Dafür werden im Eingangsbereich zusätzliche Spender aufgestellt. Um die Besucherströme im CTK nachvollziehen zu können, bekommen alle Besucher einen Aufkleber, der sichtbar zu tragen ist.

Entbindungen

Eine Geburt ist für Mütter und Väter eine besonders emotionale Situation. Um den werdenden Müttern im Kreißsaal das gewohnte Gefühl der Sicherheit und Vertrautheit zu bieten, hat sich das Carl-Thiem-Klinikum entschlossen, einer Begleitperson möglichst aus dem Bereich der engsten Familie weiterhin den Zutritt zum Kreißsaal zu gestatten. Väter dürfen laut der geltenden Besuchsregelung Mutter und Kind für eine Stunde am Tag besuchen. Eine Begleitung in das WochenbettHotel ist zur Zeit leider aus Gründen der Kontaktreduzierung nicht möglich. D.h. es werden keine Familienzimmer angeboten, auch Besuche sind nicht möglich. Wir bedauern dies sehr, sehen aber das Wohl von Mutter und Kind an erster Stelle.

Hygiene

Regelmäßige Handhygiene gilt als eine zusätzlich wichtige Maßnahme, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

  • Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser, befeuchten Sie sie bis zum Handgelenk, die Wassertemperatur spielt keine Rolle
  • Benutzen Sie Seife. An Fingerspitzen, Daumen und Fingerzwischenräumen sitzen oft besonders viele Keime
  • Gründliches Händewaschen dauert 30 Sekunden (2x Happy Birthday singen)
  • Spülen Sie dann die Seife ab und trocknen die Hände mit einem Handtuch oder Papierhandtuch.

Medizinisches Versorgungszentrum

Unsere Medizinischen Versorgungszentren sind wieder für Sie geöffnet.

Operationen

Der Betrieb im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus wurde wieder hochgefahren und es werden wieder elektive Eingriffe vorgenommen. „Wir werden sehr genau prüfen, welche Patienten wir aufnehmen. An erster Stelle stehen dabei natürlich Patienten, die ohne die Operation eine Verkürzung ihrer Lebensdauer zu erwarten haben. Aber wir versuchen auch Patienten zu berücksichtigen, die unter starken Schmerzen und damit einer schweren Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität leiden,“ so Dr. Christina Rogalski. Die Patienten werden vom Carl-Thiem-Klinikum informiert, wann Sie zur Behandlung erscheinen können. Telefonische Nachfragen beim Klinikum sind nicht erforderlich.

Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)

Laut den Vorgaben des Gesundheitsministeriums des Landes Brandenburg im Rahmen der Corona-Pandemie ist es uns ab dem 11.05.2020 gestattet, unter den entsprechenden hygienischen Vorsichtsmaßnahmen die Sprechstunden im SPZ wieder durchzuführen.

Sollten Sie bisher keinen schriftlichen Termin erhalten haben erfolgt die Terminvereinbarung bis auf Weiteres telefonisch. Weiterhin haben wir für Sie eine Video- und Telefonsprechstunde eingerichtet.

Wir benötigen weiterhin einen Überweisungsschein pro Quartal für alle Kassenpatienten (inklusive Video- oder Telefonsprechstunde), im Original, per Post, Mail oder Fax. 

Für Fragen stehen wie Ihnen gern von Montag-Freitag in der Zeit von 8.00-15.30 Uhr telefonisch unter (0355) 46 24 45 oder per E-Mail zur Verfügung.

Nähere Infos finden Sie hier.

Symptome bei einer Corona-Infektion

Eine Corona-Infektion äußert sich durch grippeähnliche Symptome wie trockener Husten, Fieber und Abgeschlagenheit. Erkrankte berichten auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost und manchmal Schnupfen. 

Verhaltens-Empfehlungen

Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt folgende Verhaltensweisen, die praktisch gleich mit denen zum Schutz vor Grippe sind.

  • Regelmäßiges und ausreichend langes Händewaschen, am besten 30 Sekunden unter laufendem Wasser mit Seife (siehe Hygiene)
  • richtiges Husten und Niesen in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge
  • Abstand von Menschen mit Husten, Schnupfen oder Fieber halten; Händeschütteln generell unterlassen
  • Hände vom Gesicht fernhalten (Schleimhäute in Mund und Nase sowie Augen)
  • Im Allgemeinen sollten jegliche Sozialkontakte auf das Notwendigste reduziert werden und auf den Besuch von Veranstaltungen mit Menschenansammlungen verzichtet werden
  • Bürger und Bürgerinnen, die älter als 60 Jahre sind, sollten sich gegen Pneumokokken impfen lassen.

Verhalten im Verdachtsfall

Wenn sie Beschwerden wie trockenen Husten oder Halsschmerzen spüren, in einem der Risikogebiete waren oder Kontakt zu Rückkehrern hatten, dann sollten Sie ihren Hausarzt, das zuständige Gesundheitsamt (Hotline des Cottbuser Gesundheitsamtes:  0355/612 3200) oder die 116 117 anrufen. Bleiben Sie zu Hause - Sie sollten die Praxis ihres Hausarztes mit Erkältungssymptomen nicht betreten! Wenn Sie als begründeter Verdachtsfall eingestuft werden, bekommen Sie einen Einweisungsschein für den Abstrich am CTK. Befolgen Sie bitte die Anweisungen des Personals am Zelt neben der Notaufnahme.

Verhalten in Quarantäne

Im Fall einer verordneten Quarantäne sollten Sie zu Hause bleiben. Nach Möglichkeit sollte eine räumliche Trennung der Kontaktperson von weiteren im Haushalt lebenden Personen erfolgen. Empfehlenswert ist die zeitlich versetzte Einnahme von Mahlzeiten. Haushaltsgegenstände wie Geschirr und Wäsche sollten nicht ohne vorige Reinigung geteilt werden.

Für Hygieneartikel gilt: Diese sollten nicht mit anderen Personen im Haushalt geteilt werden. Besteht die Möglichkeit, sollte auch ein eigenes Badezimmer genutzt werden. Als Taschentücher sollten nur Einwegprodukte genutzt werden, die nach Benutzung direkt entsorgt werden. Die Kontaktperson sollte nur in die Armbeuge husten und niesen, dadurch reduziert sich das Infektionsrisiko für andere Personen. Zudem sollten Kontaktoberflächen wie Tische oder Türklinken häufig gereinigt werden. Desinfektionsmittel ist in der Häuslichkeit nicht erforderlich, denn eine Übertragung des Virus über Flächen (Schmierinfektion) stellt eine vernachlässigbare Ausnahme dar.

Die zuständigen Gesundheitsämter sehen eine 14-tägige Gesundheitsüberwachung vor. Dazu sollte die Kontaktperson zweimal täglich die Körpertemperatur messen, sowie ein Tagebuch über die Temperatur, Symptome und Kontakt zu weiteren Personen führen. Das Gesundheitsamt wird sich täglich bei der Kontaktperson melden und sich über die häusliche Quarantäne sowie über den Gesundheitszustand informieren lassen.

 

Hier finden Sie die aktuellen Informationen des Corona-Verwaltungsstabs der Stadt Cottbus. Die Stadt Cottbus hat darüber hinaus eine Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 0355-632 339 können von Montag bis Sonntag rund um die Uhr Fragen zu Symptomen gestellt werden.

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.