Coronavirus (SARS-CoV-2) in Cottbus

Aktuelle Informationen

In Cottbus sind seit Beginn der Corona-Pandemie bis zum Sonntag, 29.03.2020, 10:00 Uhr, 31 Personen positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden, 11 von ihnen sind mittlerweile wieder gesund.
In den letzten 24 Stunden wurde eine Neuinfektion festgestellt.
200 Personen stehen unter Quarantäne.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 11.03.2020 die Situation im Zusammenhang mit den Erkrankungen mit den neuartigen Coronaviren zu einer Pandemie erklärt. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit (Stand 18.03.2020) insgesamt als hoch ein. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Momentan wird auf eine generelle Corona-Eindämmungsstrategie (Containment) gesetzt. Das bedeutet, soziale Kontakte sollen möglichst vermieden bzw. auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Das Carl-Thiem-Klinikum hat zum Schutz der Cottbuser, der Patienten und Arbeitnehmer derzeit folgende Maßnahmen festgelegt (in alphabetischer Reihenfolge):

Abstrich-Zelt am CTK

Im Zelt neben der Notaufnahme werden nach wie vor die Abstriche für den Test auf das SARS-CoV-2-Virus durchgeführt. Vorab muss telefonisch eine Abklärung über das Gesundheitsamt oder durch Ihren Hausarzt/Facharzt erfolgen, ob eine Indikation zum Test besteht (begründeter Verdachtsfall). Die Notwendigkeit wird vor Ort erneut geprüft. Wir bitten hier um Verständnis, da die Testkapazitäten begrenzt sind. Nach dem Abstrich werden Sie so schnell wie möglich über das Befundergebnis telefonisch informiert.

Besuchszeiten

Zur Vermeidung weiterer Ansteckungen sind keine Besuche mehr erlaubt. Auch Besuchskontakte außerhalb der Stationseinheiten des CTK sind zwingend zu vermeiden. Ausgenommen sind am CTK die Kinder- und die Palliativstation. Hier sind Besuche von einer Person für eine Stunde am Tag gestattet. Ausgenommen sind Personen mit Atemwegserkrankungen. Bitte sprechen Sie sich mit dem Stationspersonal ab.

Entbindungen

Eine Geburt ist für Mütter und Väter eine besonders emotionale Situation. Um den werdenden Müttern im Kreißsaal das gewohnte Gefühl der Sicherheit und Vertrautheit zu bieten, hat sich das Carl-Thiem-Klinikum entschlossen, einer Begleitperson möglichst aus dem Bereich der engsten Familie weiterhin den Zutritt zum Kreißsaal zu gestatten. Eine Begleitung in das WochenbettHotel ist zur Zeit leider aus Gründen der Kontaktreduzierung nicht möglich. D.h. es werden keine Familienzimmer angeboten, auch Besuche sind nicht möglich. Wir bedauern dies sehr, sehen aber das Wohl von Mutter und Kind an erster Stelle.

Hilfsangebote

Die Corona-Krise ist eine Zeit, in der Solidarität und Zusammenhalt die Gebote der Stunde sind! Viele Hilfsangebote haben uns schon erreicht – via facebook, per E-Mail. Und wir sind für jedes einzelne sehr dankbar.
Wenn auch Sie helfen können und wollen, schicken Sie uns Ihr konkretes Hilfsangebot bitte per E-Mail an: corona-hilfe(at)ctk.de

Auch die Stadt Cottbus ist dankbar für Hilfs Angebote, um diese an die richtigen Stellen vermitteln zu können, bitten wir, dafür die folgende E-Mail-Adresse zu nutzen: info(at)cottbus.de.

Es wird Menschen – vor allem Alte und Kranke -  geben, die in der Corona-Krise Unterstützung brauchen werden. Wir freuen uns über jedes Zeichen gelebter Solidarität.

Hygiene

Regelmäßige Handhygiene gilt als eine zusätzlich wichtige Maßnahme, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

  • Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser, befeuchten Sie sie bis zum Handgelenk, die Wassertemperatur spielt keine Rolle
  • Benutzen Sie Seife. An Fingerspitzen, Daumen und Fingerzwischenräumen sitzen oft besonders viele Keime
  • Gründliches Händewaschen dauert 30 Sekunden (2x Happy Birthday singen)
  • Spülen Sie dann die Seife ab und trocknen die Hände mit einem Handtuch oder Papierhandtuch.

Das Tragen von Mund-Nasenschutz oder Atemschutzmasken ist im privaten öffentlichen Bereich NICHT sinnvoll. Die Masken feuchten draußen schnell durch und schützen nur für eine kurze Zeit. Darüber hinaus sollten diese dem Gesundheitssystem vorbehalten bleiben, denn nur mit Schutzmasken können wichtige Not-Operationen weiterhin durchgeführt werden.

Medizinisches Versorgungszentrum

Unsere Medizinischen Versorgungszentren sind mit einigen Einschränkungen weiterhin für Sie geöffnet. Untenstehend finden Sie die aktuelle Liste.

Link PDF-Liste

Operationen

Derzeit werden am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus nur noch dringend notwendige, nicht verschiebbare Eingriffe vorgenommen. Das CTK folgt mit dieser Regelung dem Appell des Bundesgesundheitsministeriums.  Somit bereiten wir uns auf den erwartbar steigenden Bedarf an Intensiv- und Beatmungskapazitäten zur Behandlung von schweren Atemwegserkrankungen durch SARS-CoV-2 vor. Alle Notfälle werden selbstverständlich weiter am CTK aufgenommen und behandelt. Darüber hinaus ist auch die Versorgung von Schwangeren und Patienten mit Tumorerkrankungen sichergestellt.

Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)

Im Rahmen der Covid-19-Pandemie und aufgrund der Aufforderung des Bundesgesundheitsministers, das Elektivprogramm einzustellen, bleibt das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) geschlossen.

Damit es für Sie und Ihr Kind zu keinem Versorgungsengpass kommt, stehen wir Ihnen für Fragen und Anliegen selbstverständlich weiter zur Verfügung. Aus diesem Grund sind wir weiterhin von Montag-Freitag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr für Sie telefonisch erreichbar, alternativ erreichen Sie uns per E-Mail oder per Fax:

Telefon:     (0355) 46 24 45

E-Mail:       SPZ(at)ctk.de

Fax:           (0355) 46 25 52

Zu detaillierten medizinischen, psychologischen, therapeutischen und sozialpädagogischen Fragen und Anliegen bieten wir spezielle Telefonsprechstunden in allen Fachbereichen an:

- Ärzte 

- Ergotherapie

- Heilpädagogik

- Logopädie 

- Physiotherapie

- Psychologie

Heil- und Hilfsmittelverordnungen sowie Rezepte werden weiterhin wie gewohnt ausgestellt und postalisch verschickt. BTM-Rezepte müssen persönlich abgeholt werden.

Wir benötigen weiterhin einen Überweisungsschein im Original pro Quartal für alle Kassenpatienten. Sie können den Überweisungsschein auf postalischem Wege oder per Mail oder per Fax vorab uns zusenden.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Kinderärztin oder Kinderarzt auf, ob diese/dieser den Überweisungsschein direkt an uns sendet, wenn Sie die Arztpraxis nicht aufsuchen möchten oder ob der Überweisungsschein für Sie zur Abholung in der Arztpraxis vorbereitet wird.

Für alle Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und hoffen, dass wir diese besondere und herausfordernde Zeit gemeinsam meistern. Bleiben Sie gesund!

Symptome bei einer Corona-Infektion

Eine Corona-Infektion äußert sich durch grippeähnliche Symptome wie trockener Husten, Fieber und Abgeschlagenheit. Erkrankte berichten auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost und manchmal Schnupfen. 

Verhaltens-Empfehlungen

Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt folgende Verhaltensweisen, die praktisch gleich mit denen zum Schutz vor Grippe sind.

  • Regelmäßiges und ausreichend langes Händewaschen, am besten 30 Sekunden unter laufendem Wasser mit Seife (siehe Hygiene)
  • richtiges Husten und Niesen in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge
  • Abstand von Menschen mit Husten, Schnupfen oder Fieber halten; Händeschütteln generell unterlassen
  • Hände vom Gesicht fernhalten (Schleimhäute in Mund und Nase sowie Augen)
  • Auf Reisen verzichten, öffentliche Verkehrsmittel meiden und ggf. nach Rücksprache zu Hause arbeiten
  • Im Allgemeinen sollten jegliche Sozialkontakte auf das Notwendigste reduziert werden und auf den Besuch von Veranstaltungen mit Menschenansammlungen verzichtet werden
  • Bürger und Bürgerinnen, die älter als 60 Jahre sind, sollten sich gegen Pneumokokken impfen lassen.

Verhalten im Verdachtsfall

Wenn sie Beschwerden wie trockenen Husten oder Halsschmerzen spüren, in einem der Risikogebiete waren oder Kontakt zu Rückkehrern hatten, dann sollten Sie ihren Hausarzt, das zuständige Gesundheitsamt (Hotline des Cottbuser Gesundheitsamtes:  0355/612 3200) oder die 116 117 anrufen. Bleiben Sie zu Hause - Sie sollten die Praxis ihres Hausarztes mit Erkältungssymptomen nicht betreten! Wenn Sie als begründeter Verdachtsfall eingestuft werden, bekommen Sie einen Einweisungsschein für den Abstrich am CTK. Befolgen Sie bitte die Anweisungen des Personals am Zelt neben der Notaufnahme.

Verhalten in Quarantäne

Im Fall einer verordneten Quarantäne sollten Sie zu Hause bleiben. Nach Möglichkeit sollte eine räumliche Trennung der Kontaktperson von weiteren im Haushalt lebenden Personen erfolgen. Empfehlenswert ist die zeitlich versetzte Einnahme von Mahlzeiten. Haushaltsgegenstände wie Geschirr und Wäsche sollten nicht ohne vorige Reinigung geteilt werden.

Für Hygieneartikel gilt: Diese sollten nicht mit anderen Personen im Haushalt geteilt werden. Besteht die Möglichkeit, sollte auch ein eigenes Badezimmer genutzt werden. Als Taschentücher sollten nur Einwegprodukte genutzt werden, die nach Benutzung direkt entsorgt werden. Die Kontaktperson sollte nur in die Armbeuge husten und niesen, dadurch reduziert sich das Infektionsrisiko für andere Personen. Zudem sollten Kontaktoberflächen wie Tische oder Türklinken häufig gereinigt werden. Desinfektionsmittel ist in der Häuslichkeit nicht erforderlich, denn eine Übertragung des Virus über Flächen (Schmierinfektion) stellt eine vernachlässigbare Ausnahme dar.

Die zuständigen Gesundheitsämter sehen eine 14-tägige Gesundheitsüberwachung vor. Dazu sollte die Kontaktperson zweimal täglich die Körpertemperatur messen, sowie ein Tagebuch über die Temperatur, Symptome und Kontakt zu weiteren Personen führen. Das Gesundheitsamt wird sich täglich bei der Kontaktperson melden und sich über die häusliche Quarantäne sowie über den Gesundheitszustand informieren lassen.

Die gegenwärtige Situation um die Corona-Pandemie ist eine nie dagewesene Herausforderung für alle! Wir bereiten uns mit Hochdruck auf eine Vielzahl von intensivmedizinisch zu betreuenden Corona-Patienten vor. Alle unsere Festlegungen und die Verordnungen der Landes- und Bundesregierung dienen dazu, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und jedem schwer Erkrankten die bestmögliche Versorgung zu sichern. 

Hier finden Sie die aktuellen Informationen des Corona-Verwaltungsstabs der Stadt Cottbus. Die Stadt Cottbus hat darüber hinaus eine Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 0355-632 339 können von Montag bis Sonntag rund um die Uhr Fragen zu Symptomen gestellt werden.

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.