Herzlich willkommen
im Brustzentrum Cottbus

In der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums stehen insgesamt 34 Betten für gynäkologische und onkologische Patientinnen zur Verfügung. Die Betten verteilen sich auf die operative Station F1 und die onkologische Station S1/Frau, auf der Patientinnen zur medikamentösen Therapie aufgenommen werden.

Im Brustzentrum steht das Wort „interdiziplinär“ an erster Stelle. Nicht nur das gesamte Team der Frauenklinik, auch die Teams der Radiologie, Nuklearmedizin, Hämatoonkologie und Strahlentherapie werden in die auf Sie angepasste Therapie einbezogen.

Informationen zu Diagnostik und Behandlungfinden Sie unter diesem Link.

Qualifikationen und beruflicher Werdegang
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit der Fachweiterbildung

  • Gynäkoonkologie
  • Senologischer Senioroperateur (Spezialisierung Brustoperationen inklusive der Rekonstruktion mittels Implantaten und Netzen)
  • Minimalinvasive Diagnostik und Therapie bei sezernierenden Brusterkrankungen (Duktoskopie/ Duktektomie)

Zusatzqualifikationen

  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Mammadiagnostik inklusive stanzbioptische Klärung auffälliger Befunde
  • Psychoonkologie
  • Psychologie
  • Palliativmedizin
  • Genetische Beratung bei Vorliegen einer Krebserkrankung
  • Leitung klinischer Studien seit 25 Jahren
  • Weiterbildung in naturheilkundlicher Medizin
  • Rekonstruktive Chirurgie am CTK, Prof. Björn Dirk Krapohl
  • Europäisches Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs (EKZE), Prof. Dr. Jalid Sehouli, Charité Campus Rudolf Virchow
  • Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs, Dr. Dorothee Speiser, Charité Campus Mitte: Beratung und Testung von erkrankten Frauen
  • Charité Comprehensive Cancer Center, Prof. Dr. Ulrich Keilholz: Molekulargenetische Untersuchungen zur Optimierung der Präzisionstherapie in komplizierten ontologischen Fällen (DKTK Projekt) - in Vorbereitung

Ihr Arzt hat Sie entweder wegen eines hochverdächtigen Befundes oder bereits mit der Diagnose Brustkrebs eingewiesen. Zunächst kommen Sie in die Aufnahme, in der Ihre Daten vertraulich aufgenommen werden. Bitte halten Sie neben der Einweisung und Ihrer Krankenkassenkarte auch alle Bilddokumente bereit, z.B. eine CD mit Mammographien oder Röntgenaufnahmen.

Es folgt die Erstvorstellung in der Brustzentrumsambulanz, wo Sie in der Regel von Schwester Elke begrüßt werden. Sie nimmt Ihnen ggf. auch Blut ab und organisiert für Sie im weiteren Verlauf wichtige Termine.

Ihr Arzt nimmt nun alle Daten zu Ihrer Erkrankung, bisherigen Erkrankungen, Operationen und sonstigen wichtigen Gegebenheiten auf. Es ist hilfreich, wenn Sie hierfür eine Liste bereithalten, die auch alle einzunehmenden Medikamente enthält.

Anschließend werden Sie sorgfältig körperlich und mit Ultraschall untersucht, ggf. wird eine Biopsie entnommen. Eventuell müssen noch weitere Untersuchungen für Sie organisiert werden, z.B. von der Lunge, dem Herzen, der Leber und den Knochen.

Sobald alle Befunde vorliegen, wird Ihre Erkrankung mit allen Experten in der Tumorkonferenz besprochen und eine Therapiestrategie festgelegt.

In einem weiteren Termin bespricht Ihr Arzt Ihre Therapie mit Ihnen, klärt Sie über alle Details auf und organisiert die notwendigen Behandlungen. Selbstverständlich kann eine Person Ihres Vertrauens Sie jederzeit begleiten.

Unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Situation wird Ihnen dann z.B. eine Operation, eine primäre Therapie mit Medikamenten und ggf. im weiteren Verlauf auch eine Bestrahlung angeboten. Über jeden einzelnen Therapieschritt erhalten Sie ausführliche Informationen.

In unserer onkologisch spezialisierten Klinik kann die gesamte Diagnostik und Therapie - von der Operation über die Chemotherapie bis hin zur Bestrahlung - angeboten werden.

Carl Thiem hat Zeit seines Lebens für die Verbesserung der medizinischen Versorgung in seiner Region gekämpft und als Krönung seines Lebenswerkes das Cottbuser Klinikum gegründet.

Das Team und das Netzwerk unseres Brustzentrums möchte Ihnen in erster Linie eine kompetente und wissenschaftlich fundierte Beratung und Therapie bieten.

In angenehmer Atmosphäre treffen Sie auf erfahrene, einfühlsame Ärzte und Schwestern, die Ihnen durch die oft verwirrenden Pfade von Diagnostik und Behandlung helfen, Sie eingehend über heutige Therapiemöglichkeiten informieren und Ihnen letztlich helfen, Ihren eigenen Weg aus der Krankheit zu finden.

Psychoonkologen stehen Ihnen genauso wie Sozialarbeiterbereits während Ihres stationären Aufenthaltes zur Verfügung.

Unser Behandlungskonzept sieht vor, dass der Sie aufnehmende Arzt als Ihr Begleiter an Ihrer Seite bleibt, bis die Behandlung in unserem Haus abgeschlossen ist.

Ihr Frauenarzt bekommt alle Unterlagen und Empfehlungen umgehend geschickt und wird die weitere Nachsorge für Sie übernehmen.

Brustkrebs kann in gut 80 Prozent der Fälle brusterhaltend behandelt werden. Dank senologischer Methoden wie der tumoradaptierten Reduktion, der Round bloc Plastik oder anderer Techniken können hässliche Defekte der Brust oft vermieden werden.

Eine radikale  Lymphknotenentfernung aus dem Achselbereich ist heute nur selten nötig - der früher gefürchtete „dicke Arm“ kommt somit kaum noch vor.

Im Rahmen der Insema-Studie wird aktuell deutschlandweit geprüft, ob auf die operative Untersuchung der Lymphknoten unter bestimmten Umständen komplett verzichtet werden kann.

Unter bestimmten Umständen kann die komplette oder subkutane Brustentfernung erforderlich sein. Viele Frauen kommen anschließend gut mit  Spezial-BHs und Silikonprothesen zurecht.

Auf jeden Fall werden Sie ausführlich über mögliche Rekonstruktionen beraten, um abschließend selbst entscheiden zu können, was für Sie ganz persönlich richtig oder falsch ist.

Wichtig ist, dass Sie genügend Zeit und ausreichend Informationen für eine fundierte Entscheidung haben. Beides bekommen Sie von uns. Das kann im Einzelfall dann zu der Entscheidung führen, dass für Sie die zweiseitige Operation das Optimum darstellt.

Sollte eine prophylaktische Mastektomie anstehen, ist es für Ihre abschließende Zufriedenheit noch wichtiger, über das „Wie“ und das „Für und Wider“ eingehend beraten worden zu sein, inklusive einer Vorstellung in der Plastischen Chirurgie und ggf. auch in der Psychoonkologie.

Senologie

Laufende Studien

GBG 29 - BIG 2-03 - Prospektive und Retrospektive Registerstudie der German Breast Group (GBG) Zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft mit jungen, nicht schwangeren Patientinnen (<40Jahre) als Vergleichskohorte

INSEMA - GBG 75 - Vergleich der axillären Sentinel-Lymphknotenbiopsie versus keiner Axilla-Operation bei Patientinnen mit invasiven Mammakarzinom (Stadium I und II) und brusterhaltender Therapie: Eine prospektiv-randomisierte, operative Studie

RIBANNA - Eine nicht-interventionelle Studie für postmenopausale Frauen mit einem HR+/HER2- lokal fortgeschrittenen/metastasierten Brustkrebs zur Bewertung der Effektivität des Behandlungsalgorithmus, beginnend mit Kisquali (RIBociclib) in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder mit einer ENdokriNen Therapie oder mit einer Chemotherapie als Erstlinientherapie in der klinischen Routine

ADAPTcycle Eudra-CT: 2018-003749-40 Phase III - Adjuvant Dynamic marker-Adjusted Personalized Therapy comparing endocrine therapy plus ribociclib versus chemotherapy in intermediate risk HR+/HER2- early breast cancer

NATALEE Eudra-CT: 2018-002998-21 Phase III - A multicenter, randomized, open-label trial to evaluate efficacy and safety of ribociclib with endocrine therapy as an adjuvant treatment in patients with hormone receptor-positive, HER2-negative, early breast cancer

CICARO - Chemotherapie-induzierte kognitive Veränderungen in Patientinnen mit Ovarial- und Mammakarzinomen – Kooperationsprojekt mit Charité Universitätsmedizin Berlin

 

Geplante Studien

CAPItello-291 Eudra-CT: 2019-003629-78 Phase III - A double-blind randomised study assessing the efficacy and safety of study drug as treatment for locally advanced (inoperable) or metastatic hormone receptor positive, human epidermal growth factor receptor 2 negative (HR+/HER2−) breast cancer following recurrence or progression on or after treatment with an aromatase inhibitor

ADAPTlate Eudra-CT: 2019-001488-60    A randomized, controlled, open-label, phase-III trial on adjuvant dynamic markers - adjusted personalyzed therapy comparing study drug combined with standard adjuvant endocrine therapy versus standard adjuvant endocrine therapy in (clinical or genomic) high risk, HR+/HER2- early breast cancer

EUBREAST-01 - Omission of sentinel lymph node biopsy in triple-negative and HER2-positive breast cancer patients with radiologic and pathologic complete response in the breast after neoadjuvant systemic therapy: a single-arm, prospective surgical trial

Gynäkologie

Laufende Studien

QS-OVAR - Qualitätssicherung zur Therapie des Ovarialkarzinoms

TMMR - Nichtinterventionelle, prospektive Registerstudie zur Behandlung des Cervixkarzinoms Gebärmutterhalskrebses) der Stadien FIGO Ib bis IIa durch nervenschonende totale Mesometriale Resektion und therapeutische Lymphonodektomie nach M. Höckel

EMRISK - Development of a Risk Prediciton Model for Chemotherapy-induced Nausea and Vomiting

CICARO - Chemotherapie-induzierte kognitive Veränderungen in Patientinnen mit Ovarial- und Mammakarzinomen – Kooperationsprojekt mit Charité Universitätsmedizin Berlin

 

Geplante Studien

VITALIA Phase III, multicentre, randomized, double-blind, placebo-controlled in patients with relapsed platinum-sensitive ovarian, fallopian tube, and primary peritoneal carcinoma

FraStrOC - Development and prospective validation of a predictive Frailty Score for chemotherapy associated toxicity in Relapsed Ovarian Cancer

MAMOC   Eudra-CT: 2019-000399-41 Phase III - Maintenance with Rucaparib after carboplatin based chemotherapy followed by Bevazicumab in first line therapy in patients with ovarian cancer

NIRACTIV - Gesundheitsstudie unter Niraparib-Erhaltungstherapie zur Bestimmung der Lebensqualität und Aktivität bei Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom

Unsere Patientinnen mit Einfühlungsvermögen und höchster Expertise durch die Krankheit zu führen. Die körperliche Integrität soll so weit wie möglich bewahrt werden- ohne dass die onkologische Sicherheit darunter leiden darf. Dieser Anspruch bezieht sich nicht nur auf das Resultat nach der Brustoperation, sondern auch auf die Umsetzung der medikamentösen Therapien: durch die empathische Betreuung einerseits und optimale Begleitmaßnahmen (medikamentös, Ernährung, Bewegung) andererseits werden gravierende Nebenwirkungen in den meisten Fällen vermieden, so dass die Patientin ihren Alltagstätigkeiten weitgehend gewachsen bleibt.

Siegel und Zertifikate des Carl-Thiem-Klinikums

Das CTK ist bestrebt, ständig die Qualität der medizinischen Behandlung, die Patientenfreundlichkeit und den Service zu verbessern. Unsere Zertifikate und Qualitätssiegel sind für uns die Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen.